text

Einladung zum “Musikalischen DIY-Buffet”

Liebe Gartenfreunde,

kommt zahlreich am Samstag, den 01. Juni 2013!

Um 17:00 Uhr eröffnen wir das “Do It Yourself” (DIY)-Buffet. Bringt also etwas mit, das Ihr schnabulieren mögt. Von dem, was der Garten zu dieser Zeit des Jahres hergibt, teilen wir gerne mit Euch.
 

Gegen 18:00 Uhr gibt´s dann lecker Musik und inspirierende Wortkunst von

Robert Plantus (Musik/ Köln)

 
lichte cumpaniê (KammerPop/Bonn)
 

David Licht (sein/Leipzig)

Der Eintritt ist frei!
Getränke (selbstgemachte Kräuterlimo/ Berliner Weiße mit DIY-Schuss/Biowein) gibt´s für kleines Geld!

Am Montag in der selben Woche, also am 27. Mai 2013, werden wir Waldmeister ansetzen für die Limo und den Sirup für Berliner Weiße. Wer mag, kann uns gerne ein bisschen dabei unterstützen und an dem Tag ab 15:00 Uhr beim Gartentreff vorbeischauen.

Wir freuen uns auf Euch!

Viele Grüße, Euer Gemeinschaftsgarten Obsthain Grüner Weg.

Mai 24th

0 Anmerkungen

text

VIII. Gartenbrief Februar 2013

Liebe Leute,

auch im Winter sind wir aktiv und können euch über ein paar interessante Entwicklungen informieren. In diesem Monat wird es eine Samentauschbörse geben, auf einer Veranstaltung wurde thematisiert, wem eigentlich Gemeinschaftsgärten gehören und Ende Januar haben wir uns Gedanken zur diesjährigen Aussaat gemacht. Wer Lust hat sich mit Gedanken und Tatkraft an Anzucht und Frühbeeten zu beteiligen ist herzlich willkommen!

Samentauschbörse
Am 19. Januar 2013 hat unser Gemeinschaftsgarten an einem Organisationstreffen zur Durchführung von Pflanzentauschbören in Köln teilgenommen. Bisher gab es Pflanzentauschbörsen, die im Mai am Thurner Hof und im Oktober in der Flora durchgeführt wurden. Da die Flora nicht mehr Ausrichter der Pflanzentauschbörse sein wollte, ist im vergangenen Herbst der Biogarten Thurner Hof eingesprungen. Beim Organisationstreffen wurde bemängelt, dass es keine Samentauschbörse gibt, weshalb kurzerhand für den 24. Februar 2013 eine solche im Haus der Architektur vom Netzwerk Urbanes Grün Köln (NUGK) veranstaltet wird. Los geht es um 14 Uhr! Derjenige, der keine Samen zum Tauschen hat, kann diese gegen eine Spende erwerben. Die Spenden werden dann einem gemeinnützigen Zweck gestiftet. Bisher hat der Verein Zartbitter, der sich um missbrauchte Kinder kümmert, die Spendengelder erhalten.

Veranstaltung „Wem gehören die Gärten?“
Am 16. Januar 2013 trafen sich in der Köln International School of Design (KISD) Gemeinschaftsgärtner und Interessierte zu einem Allmende-Abend zum Thema „Wem gehören die Gärten?”. Uta von Winterfeld von der Freien Universität Berlin präsentierte uns unterschiedliche Begriffe des Gemeinwesens, die klären sollten wie die Gemeinschaftsgärten in diesen Kontext einzuordnen sind. Wir mussten feststellen, dass es schwierig war die Begriffe auf die Kölner Gemeinschaftsgärten anzuwenden. Weltweit bestehen unterschiedliche Konzepte in Bezug auf die Allmende und Gemeingüter.
Darüber hinaus war es nett Leute mit ähnlichen Interessen zu treffen und die Aktivitäten der KISD in Augenschein zu nehmen. Unter der Leitung von Prof. Günter Horntrich haben Studierende das urbane Gärtnern aus der Perspektive des Designs betrachtet. Entstanden sind u. a. ein vertikales Beet aus Paletten und ein futuristisches Gewächshaus (der sog. Buckminster-Fuller-Dom). Wir sehen, das urbane Grün sprießt an vielen Stellen in Köln.

Planung der Aussaat
Zwecks der Planung für den diesjährigen Anbau von Pflanzen haben wir uns zu fünft (Barbara, Birgit, Britta, Katharina & Volker) am 23. Januar 2013 um 18 Uhr im unterkühlten Obsthain-Pavillon getroffen. Zunächst nutzten wir unsere Erfahrung vom letzten Gartenjahr, um zu entscheiden welche Pflanzen nicht wirklich für den Anbau im Obsthain geeignet sind. Leider konnten wir 2012 bei Blumenkohl, Broccoli, Auberginen und Melonen keine Ernte einfahren. Mit den Aubergine probieren wir es aber nochmal! Unsere Kürbisse waren wegen Nährstoffmangel leider nur winzig. Dieses Jahr wollen wir deshalb ein paar Kürbispflanzen auf unseren nährstoffreichen Kompost setzen. Gut lief es hingegen mit vielen Kräutern wie Kamminze oder Waldmeister. Auch Bohnen, Erbsen, Salat, Zucchini, Möhren, Blattkohl, Gurten und Tomaten haben wir erfolgreich angebaut.
Die Nachzucht eigener Samen gestaltet sich schwieriger als erhofft. Bei einigen Sorten wie Kürbis und Zucchini sollten wegen der Kreuzungsgefahr keine eigenen Samen gewonnen werden. Es sollten nur Samen von wirklich kräftigen, ausgereiften Pflanzen gewonnen werden. Wegen möglicher Inzucht können Samen häufig nur nachgezüchtet werden, wenn nur eine Sorte angebaut wird und wenn mindestens 20 verschieden Pflanzen vorhanden sind. Ausnahmen bilden allerdings Sorten wie Tomaten, Salate und Möhren. Bezüglich des Anbaus von Kartoffeln gibt es ein Virusproblem, falls die Aussaatkartoffeln aus der eigenen Ernte gewonnen werden. Dieses lässt sich durch die Nachzucht eigener Samen verhindern. Die Samen sind allerdings heterozygot, d. h. aus einer Kartoffelbeere entstehen viele verschiedene Kartoffelvarianten. Aussaatkartoffeln zu kaufen ist wahrscheinlich die beste Alternative. Die Faustregel ist also Saatgut besser zu kaufen oder alte Sorten nachzuziehen. Im letzten Fall müssen allerdings obige Grundregeln beachtet werden.
Wegen der Bestellung von neuen Samen, haben wir anschließend zusammengestellt, welche Samen noch vorhanden sind. Britta hat unsere Wunschliste schon an Neuland weitergereicht, mit denen wir eine gemeinsame Bestellung aufgeben wollen.

Gartenrezept Februar 2013
Brat-Topinambur mit Spiegelei und Feldsalat
Topinambur zählt wie die Sonnenblume zur Gattung der Korbblüter und ist eine wunderschöne, gelb-blühende, ertragreiche, wuchernde Pflanze, die sehr zum eigenen Anbau zu empfehlen ist. Entweder könnt Ihr Topinamburknollen im eigenen oder Miet-Garten, aber auch im Reissack oder in einer Pflanzkiste einsetzen. Im Herbst können die Wurzelknollen der Topinambur ähnlich wie Kartoffeln geerntet werden.
Zunächst müsst ihr die Topinamburknollen säubern und schälen. Jetzt schneidet ihr die Knollen in flache Stücke und bratet diese in der Pfanne in Öl oder Butter kross an. Würzen könnt ihr die Brat-Topinambur analog zu Bratkartoffeln mit Salz, Pfeffer und anderen Gewürzen. Dazu eigenen sich ein oder zwei mit Käse überbackene Spiegeleier und ein frischer winterlicher Feldsalat.

Termine
13. Februar 2013        Gartenplanungstreffen, 18 Uhr, Obsthain
18. Februar 2013        Treffen Netzwerk Urbanes Grün Köln, 19 Uhr, hdak
24. Februar 2013        Samentauschbörse, 14-17 Uhr, hdak
27. Februar 2013        Gartenplanungstreffen, 18 Uhr, Obsthain
Jeden Mo, Sa              Gartentreff im Obsthain

Februar 3rd

0 Anmerkungen

text

V. Gartenbrief November 2012

Liebe Gemeinschaftsgarteninteressierte,

die ersten Frostnächste liegen hinter uns. Etwas unerwartet wurde unser Obsthain kalt erwischt. Glücklicherweise hatten wir bereits einige Südfrüchte, wie die Paprika, in unseren Pavillon gestellt. Diese warten nach wie vor darauf von euch über den dunklen und kalten Winter gebracht zu werden!

Im Rahmen der ökoRausch – Festival für Disign & Nachhaltigkeit – ist die diesjährige ökoRausch-Fahrradtour auch in unserem Garten vorbei gekommen. Bei einer Führung konnten die Radler den Obsthain kennenlernen. Insgesamt war die Tour sehr abwechslungsreich, interessant und endete mit einem „Einmaleins der Nachhaltigkeit“ in der KölnAgenda-Infostelle und mit einer Weinverkostung im Weltladen. Sehr zu empfehlen!

Am 20. Oktober 2012 fand die Exkursion des Netzwerks Urbanes Grün Köln (NUGK; www.nugk.de) zum Thurner Hof (Köln Dellbrück) statt. Auf dem ehemaligen Gutsitz unterhalten engagierten KölnerInnen einen Biogarten. Dieser urromantische, idyllische und abwechslungsreiche Garten ist unbedingt einen Besuch wert. Nach dem Rundgang, bei dem wir zwei verschiedene Formen des biologischen Gemüseanbaus und die Streuobstwiese kennenlernten, wurden wir mit selbstgebackenen Kuchen verwöhnt. Anschließend durften wir sogar noch Wildstauden, Sträucher und Kräuter für den Obsthain mitnehmen. Herzlichen Dank an die Biogärtner!

In den kommenden Wochen wollen wir bereits mit der Planung für nächstes Jahr beginnen. Wir möchten u. a. einen Pflanzplan aufstellen, Beete vorbereiten und unser Saatgut sichten und katalogisieren. Dafür brauchen wir noch Leute die sich mit dem Gärtnern, Böden oder Pflanzen auskennen. Bitte kommt zahlreich zu unseren Gartentreffs!

Gartenrezept November 2012 

Kürbiskartoffelrösti mit Apfelkompott
Etwa 200 g Kartoffeln schälen und zusammen mit 300 g Kürbisfleisch (ungeschälter Hokkaido) auf einer groben Reibe raspeln. Zwei Eier und ca. 80 g Mehl unter die Gemüsemasse rühren und mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. In heißem Bratfett portionsweise ausbacken. Zusammen mit Apfelkompott oder Quark servieren. Super lecker!

Wir suchen
- Dringend: Bohrmaschine, Flex und Stichsäge für den Pflanzkistenbau
- Internetexperten und Schreibwillige für die Entwicklung unserer Internetseite
- Nach wie vor: Paten für Paprika, Chili und Aubergine zum Überwintern
- Darüber hinaus: kalte Keller, Einmachgläser, Bewässerungs- & Erdexperten, Küchenutensilien (z. B. Suppenkelle), Holzbretter, Elektrowerkzeuge, Apfelpflücker, Apfelpresse

Termine
07. November 2012    Gartenpanungstreffen, 17.30 Uhr, Obsthain
12. November 2012    Treffen des Netzwerk Urbanes Grün Köln (NUGK), 19 Uhr, hdak
21. November 2012    Gartenplanungstreffen, 17:30 Uhr, Obsthain
05. Dezember 2012    Gartenplanungstreffen, 17:30 Uhr, Obsthain
Jeden Sa, Mo         Gartentreff

Viele Grüße, Eure Gärtner

November 2nd

0 Anmerkungen

text

Sommerfest

am Sonntag, den 22. Juli 2012 von 12:00 bis 18:00 Uhr


Programm:

12:00 Uhr  Begrüßung durch Kathrin Möller (Vorstand GAG) und Sabine Voggenreiter (DQE)

ab 13:00 Uhr Verkostung des sommerlichen Gartenbuffets mit regionalen Obst- und Gemüsespezialitäten und „grünen“ Getränken

13:30 –bis 18:00 Uhr 

Bienenworkshop für Kinder mit Wachsmalstifte-Basteln

Kräuterrunde: Openspace zum (Aus-) Tausch 

Verkostung und Verkauf Kölner Honigsorten

Ausstellung der Entwurfsstudien zu produktiven Stadtlandschaften in Köln-Ehrenfeld von Studierenden der TU Berlin

Video-Loop „Urbane Agrikultur und Produktive Stadtlandschaften in Köln-Ehrenfeld“ von Sybille Petrausch

Präsentation des ersten Bandes der Buchreihe „Obsthain Grüner Weg“

Gespräch: Gärten als Systeme zwischen Natur und Kultur

Musik von La Lengua del Malón (Tango, Balkan, Punk, Rumba)

 

Juli 15th

1 Anmerkung

quote
“Dieses Blog des Gemeinschaftsgarten Grüner Weg befindet sich im Aufbau. Mehr Infos wie Wegbeschreibung findet Ihr auf unserer DQE-Seite”

http://d-q-e.net/obsthain.html

Juni 29th

0 Anmerkungen

photo http://lalenguadelmalon.wordpress.com im Grünen Weg
photo Dirk von dem Gemeinschaftsgarten Neuland in der Kölner-Südstadt, telephoniert mit Matze von den Prinzessinengärten Berlin. Vielleicht weiß der warum sich manche unserer Tomaten kräuseln.

Dirk von dem Gemeinschaftsgarten Neuland in der Kölner-Südstadt, telephoniert mit Matze von den Prinzessinengärten Berlin. Vielleicht weiß der warum sich manche unserer Tomaten kräuseln.

Juni 23rd

3 Anmerkungen

photo Grillen in der Abendsonne

Grillen in der Abendsonne

Mai 26th

0 Anmerkungen

photo Ab heute haben wir Bienen.